Lehrende forschen

"FASD" und Kinder- und Jugendhilfe (2017)

Gespeichert von Jan V. Wirth, … am Di., 12.03.2019 - 08:49

In der Sozialen Arbeit sind vielschichtige Problemlagen Alltag. Dafür benötigen Fachkräfte passende Herangehensweisen wie das Mehrperspektivische Arbeiten, um mit ganz unterschiedlichen Zugängen angemessene Rahmenbedingungen, Förder- und Lernangebote sowie Hilfen auszugestalten.

Forschungsprojekt Kommunikation und Kreativität im virtuellen Raum (2018)

Projektleitung: Prof. Dr. Bärbel Kühne, Prof. Andreas Lanig

Das Forschungsprojekt „Kommunikation und Kreativität im virtuellen Raum“ richtet sich auf Fragestellungen, die mit Einführung der virtuellen Lehre an der DIPLOMA Hochschule immer wieder hochschulintern thematisiert werden: die selbstverständliche Einbeziehung der Technik in die zwischenmenschliche Kommunikation und die Umstellung von bekannten didaktischen Konzepten in digitale Formate. Ziel ist es,

Studienprojekt der Forschungsstelle für experimentelle Ergo- und Physiotherapie

Elektrische Anregung von Phantomempfindungen für amputierte Gliedmaßen 

Ein 25-jähriger Schüler einer Berufsfachschule hatte sein rechtes Bein infolge eines winterlichen Verkehrsunfalls eingebüßt. Die zerquetsche Masse musste einige Zentimeter unterhalb seines Knies amputiert werden. Seitdem bewegt sich der Patient mit Hilfe einer Beinprothese. Als eines Tages seine Katze verschiedene Stellen seiner rechten Hand leckte, fühlte er zu seinem Erstaunen einzelne Teile seines verlorenen Beines wieder.

Plädoyer für dialogischen Umgang mit Kindern mit besonderen Bedürfnissen und Fähigkeiten wie bei FASD (2018)

Gespeichert von Jan V. Wirth, … am Mo., 19.11.2018 - 16:59

"Bei Jan V. Wirth haben wir zum Thema „Mehrperspektivisch handeln“ alle gut zugehört. Sein Arbeitsansatz durchzieht faktisch alle Bereiche, in denen Entscheidungen für betroffene Menschen gefällt werden. Hier ging es um die gemeinsame reflexive Auseinandersetzung über die eigene Erkenntnisweise. Die nächste Aufgabe des einzelnen wäre das ergebnisoffene Übernehmen der Sichtweise des anderen. Dann könnte man eventuelle Hürden, wie z.B.

Der Abschluss ist erst der Anfang!? (2018)

Vortragsreihe zum Thema Existenzgründung im Fachbereich Gestaltung

Motivierend, inspirierend – und sehr hilfreich! Diese Vortragsreihe war für alle interessant, für Studienbeginner aus dem ersten Semester Grafik-Design ebenso wie für die Master-AbsolventInnen des Studiengangs Creative Direction, Lehrende des Fachbereichs und Alumni. Der fachliche Austausch im Spannungsfeld von Kreativität und Markt wurde von Prof. Dr. Bärbel Kühne, Dekanin des Fachbereichs Gestaltung, initiiert und war der erste einer Reihe von berufspraktischen Impulsen in den Design-Studiengängen.

Die Lebensführung der Gesellschaft (2015)

Gespeichert von Jan V. Wirth, … am Mo., 27.03.2017 - 16:32

Aus der Sicht der systemtheoretischen Soziologie, wie sie Niklas Luhmann prägte, legt Jan V. Wirth eine Systemtheorie der Lebensführung vor. Der Autor analysiert das Verhältnis von Individuum und funktional differenzierter Gesellschaft gleichermaßen als kommunikatives Bedingungs- und Ermöglichungsverhältnis: Lebensführung ist funktional differenziert und ihr Treibstoff ist die Ambivalenz der Sinnverarbeitung von Systemen.

Veränderungsbereitschaft von Krankenhausbeschäftigten (2016)

Studie zur Veränderungsbereitschaft von Krankenhausbeschäftigten

Die vorliegende Arbeit widmet sich den organisationalen Veränderungsprozessen in hessischen Krankenhäusern mit kommunaler Trägerschaft. Es stellt sich die Frage, welche Ansätze des Change Managements besonders geeignet sind, um die Veränderungsbereitschaft der Krankenhausbeschäftigten zu fördern.

Supervision auf dem Weg zur Profession (2015)

Die fachlichen Wurzeln der Supervision entstammen unterschiedlichen Professionen und disziplinären Ansätzen, wie beispielsweise tiefenpsychologischen, verhaltenstherapeutisch orientierten, humanistischen, systemtheoretischen und konstruktivistischen Zugängen.

Im Zuge der Ausdifferenzierung von Beratungsangeboten ist es wichtig zum Verständnis der Professionalisierungstendenzen die Entwicklungslinien zu skizzieren und darzustellen.